Aktivitäten Geschichte Jagdpraxis Ausrüstung Wildparks Aktuell Verbände Humor DSGVO
Startseite Aktivitäten Rückblick-Archiv Rückblick Archiv 2020

Aktivitäten


Termine 2020/21 Rückblick-Archiv Schießen Vorschläge

Rückblick Archiv 2020 Rückblick Archiv 2019 Rückblick Archiv 2018 Rückblick Archiv 2017 Rückblick Archiv 2016 Rückblick Archiv 2015 Rückblick Archiv 2014 Rückblick-Archiv 2013 Rückblick-Archiv 2012 Rückblick-Archiv 2011 Rückblick-Archiv 2010 Rückblick-Archiv 2009 Rückblick-Archiv 2008 Termine-Archiv 2019/20 Termine Archiv 2018/19 Termine-Archiv 2017/18 Termine-Archiv 2016/17 Termine-Archiv 2015/16 Termine-Archiv 2014/15 Termine Archiv 2013/14 Termine Archiv 2012/13 Termine-Archiv 2011/12 Termine-Archiv 2010/11 Termine-Archiv 2009/10

Vorstand Impressum Seiten-Navigation

Rückblick Archiv 2020


Rückblick Filmvorführung »Marderhunde – vom Amur bis zur Elbe« am 08.01.2020

Mit 13 Teilnehmern war unsere erste Veranstaltung des Jahres 2020 gut besucht, wenn man bedenkt, dass die Feiertage kaum vorüber waren. Der von Hans Martin Reinartz gezeigte Film zeichnet den Weg nach, den der Marderhund aus seiner ursprünglichen Heimat Asiens nach Europa gefunden hat. Auch ausgesetzte und entwichene Marderhunde aus Pelzfarmen der ehemaligen UDSSR waren bei der Verbreitung nicht unwesentlich beteiligt. Die relativ schnelle Besiedelung westlich des Metallgitterzauns der DDR wurde durch dessen Fall Anfang der 90er Jahre durch den nunmehr freien Zugang eingeleitet. Inzwischen hat der Enok, wie der Marderhund auch genannt wird, längst die Atlantikküste erreicht und ist als Neubürger inzwischen bestens integriert.

(Text: Hans Martin Reinartz)



Rückblick Vortrag »Hörgeräteakustik für die Jagd und auf dem Schießstand« am 12.02.2020
Mit 15 Teilnehmern war unser erster Vortragsabend des Jahres 2020 trotz des interessanten Themas übersichtlich besucht. Für die einen Mitglieder relevant und die anderen nur interessant — wie dem auch sei, Hörgeräteakustik und Schallschutz ist gerade für uns Jäger ein wichtiges Thema für die Gesunderhaltung unseres Hörens. Der Hörgeräteakustikermeister Philipp Trabert hatte sich bereiterklärt Licht in unser Halbwissen zu bringen. Er wies an Hand vieler Diagramme theoretisch nach, dass wir uns nur ungenügend gegen Schallspitzen schützen können. Das mutete tatsächlich abenteuerlich an — scheint aber zu stimmen. Wichtig ist jedoch in jedem Fall unser Hörvermögen so gut wie irgend möglich zu schützen, sonst sind wir durch Schussknall betroffenen Jäger wahrscheinlich die ersten, die mit einer fachlich angepassten Hörhilfe rechnen müssen. Je besser und je kleiner (unsichtbarer) diese Hörhilfen ausfallen, desto tiefer muss man »in den Geldbeutel« greifen. Trabert zerlegte die Knallemission noch in ihre physikalischen Bestandteile, die nur für Spezialisten und besonders Interessierte von Bedeutung sind, für uns Jäger jedoch keine Rolle spielen werden, denn wir hören im Prinzip nur einen Knall als Schuss, der ungeschützte Ohren bei dem einen mehr und bei dem anderen vielleicht weniger nachhaltig schädigt oder sogar ein Knalltrauma (Tinitus) auslöst, der meist nicht reparabel ist. Das war ein interessanter Abend, der fast nicht zustande gekommen wäre, denn Philipp Trabert reiste dafür extra aus Erlangen an, was bei seiner Zusage zu diesem kostenlosen Vortrag nicht vorhersehbar war. Ein spezielles Praktikum fing früher als gedacht an.

(Text: Hans Martin Reinartz)



Rückblick »Jahreshauptversammlung mit Wahl« am 11.03.2020
Mit 20 Teilnehmern war unsere Hauptversammlung 2020 trotz des Corona-Virus gut besucht, wenn man bedenkt, dass sich 6 Mitglieder vorher aus nachvollziehbaren Gründen entschuldigt haben.

Wie in allen Jahren zuvor, trug ich den Rückblick des vergangenen Jagdjahres vor und gab einen Überblick für das kommende Jagdjahr. Die Neuerungen beim Waffenrecht und die Probleme bei der Jagdscheinverlängerung, die auftreten können, wenn man erst ab dem ersten April seinen Jagdschein verlängert, habe ich versucht in allen Einzelheiten zu beleuchten. Um das Gesagte zu unterstreichen, hatte ich zusätzlich kurz nach unserer Hauptversammlung zwei PDFs an alle Mitglieder mit mir bekannten E-Mails verschickt, die das zum Inhalt hatten. Das Bankkonto wurde durch unseren Kassenprüfer Thorsten Hohenstein geprüft. Die Prüfung ergab keine Ungereimtheiten.

Die Wahl des neuen Vorstands verlief kurz und schmerzlos und hat ergeben, dass sich in Ermangelung einer Alternative der alte Vorstand wieder geschlossen zur Wahl gestellt hat und einstimmig mit zwei Enthaltungen des anwesenden Vorstands gewählt wurde. Mein Stellvertreter Matthias Krug war leider nur kurzfristig anwesend. Er musste aufgrund eines Notfalls die Versammlung schon vor Beginn wieder verlassen.

(Text: Hans Martin Reinartz)

Druckbare Version