Aktivitäten Geschichte Jagdpraxis Ausrüstung Wildparks Aktuell Verbände Humor DSGVO
Startseite Aktivitäten Rückblick-Archiv Rückblick Archiv 2020

Aktivitäten


Aktuelle Termine 2022/23 Rückblick-Archiv Termin-Archiv Schießen Vorschläge

Rückblick Archiv 2021 Rückblick Archiv 2020 Rückblick Archiv 2019 Rückblick Archiv 2018 Rückblick Archiv 2017 Rückblick Archiv 2016 Rückblick Archiv 2015 Rückblick Archiv 2014 Rückblick-Archiv 2013 Rückblick-Archiv 2012 Rückblick-Archiv 2011 Rückblick-Archiv 2010 Rückblick-Archiv 2009 Rückblick-Archiv 2008

Vorstand Impressum Seiten-Navigation

Rückblick Archiv 2020


Rückblick Filmvorführung »Marderhunde – vom Amur bis zur Elbe« am 08.01.2020

Mit 13 Teilnehmern war unsere erste Veranstaltung des Jahres 2020 gut besucht, wenn man bedenkt, dass die Feiertage kaum vorüber waren. Der von Hans Martin Reinartz gezeigte Film zeichnet den Weg nach, den der Marderhund aus seiner ursprünglichen Heimat Asiens nach Europa gefunden hat. Auch ausgesetzte und entwichene Marderhunde aus Pelzfarmen der ehemaligen UDSSR waren bei der Verbreitung nicht unwesentlich beteiligt. Die relativ schnelle Besiedelung westlich des Metallgitterzauns der DDR wurde durch dessen Fall Anfang der 90er Jahre durch den nunmehr freien Zugang eingeleitet. Inzwischen hat der Enok, wie der Marderhund auch genannt wird, längst die Atlantikküste erreicht und ist als Neubürger inzwischen bestens integriert.

(Text: Hans Martin Reinartz)



Rückblick Vortrag »Hörgeräteakustik für die Jagd und auf dem Schießstand« am 12.02.2020
Mit 15 Teilnehmern war unser erster Vortragsabend des Jahres 2020 trotz des interessanten Themas übersichtlich besucht. Für die einen Mitglieder relevant und die anderen nur interessant — wie dem auch sei, Hörgeräteakustik und Schallschutz ist gerade für uns Jäger ein wichtiges Thema für die Gesunderhaltung unseres Hörens. Der Hörgeräteakustikermeister Philipp Trabert hatte sich bereiterklärt Licht in unser Halbwissen zu bringen. Er wies an Hand vieler Diagramme theoretisch nach, dass wir uns nur ungenügend gegen Schallspitzen schützen können. Das mutete tatsächlich abenteuerlich an — scheint aber zu stimmen. Wichtig ist jedoch in jedem Fall unser Hörvermögen so gut wie irgend möglich zu schützen, sonst sind wir durch Schussknall betroffenen Jäger wahrscheinlich die ersten, die mit einer fachlich angepassten Hörhilfe rechnen müssen. Je besser und je kleiner (unsichtbarer) diese Hörhilfen ausfallen, desto tiefer muss man »in den Geldbeutel« greifen. Trabert zerlegte die Knallemission noch in ihre physikalischen Bestandteile, die nur für Spezialisten und besonders Interessierte von Bedeutung sind, für uns Jäger jedoch keine Rolle spielen werden, denn wir hören im Prinzip nur einen Knall als Schuss, der ungeschützte Ohren bei dem einen mehr und bei dem anderen vielleicht weniger nachhaltig schädigt oder sogar ein Knalltrauma (Tinitus) auslöst, der meist nicht reparabel ist. Das war ein interessanter Abend, der fast nicht zustande gekommen wäre, denn Philipp Trabert reiste dafür extra aus Erlangen an, was bei seiner Zusage zu diesem kostenlosen Vortrag nicht vorhersehbar war. Ein spezielles Praktikum fing früher als gedacht an.

(Text: Hans Martin Reinartz)



Rückblick »Jahreshauptversammlung mit Wahl« am 11.03.2020
Mit 20 Teilnehmern war unsere Hauptversammlung 2020 trotz des Corona-Virus gut besucht, wenn man bedenkt, dass sich 6 Mitglieder vorher aus nachvollziehbaren Gründen entschuldigt haben.

Wie in allen Jahren zuvor, trug ich den Rückblick des vergangenen Jagdjahres vor und gab einen Überblick für das kommende Jagdjahr. Die Neuerungen beim Waffenrecht und die Probleme bei der Jagdscheinverlängerung, die auftreten können, wenn man erst ab dem ersten April seinen Jagdschein verlängert, habe ich versucht in allen Einzelheiten zu beleuchten. Um das Gesagte zu unterstreichen, hatte ich zusätzlich kurz nach unserer Hauptversammlung zwei PDFs an alle Mitglieder mit mir bekannten E-Mails verschickt, die das zum Inhalt hatten. Das Bankkonto wurde durch unseren Kassenprüfer Thorsten Hohenstein geprüft. Die Prüfung ergab keine Ungereimtheiten.

Die Wahl des neuen Vorstands verlief kurz und schmerzlos und hat ergeben, dass sich in Ermangelung einer Alternative der alte Vorstand wieder geschlossen zur Wahl gestellt hat und einstimmig mit zwei Enthaltungen des anwesenden Vorstands gewählt wurde. Mein Stellvertreter Matthias Krug war leider nur kurzfristig anwesend. Er musste aufgrund eines Notfalls die Versammlung schon vor Beginn wieder verlassen.

(Text: Hans Martin Reinartz)


+++ AUSGEFALLEN +++

Unsere Trophäenschau wurde wegen der Coronapandemie abgesagt. Abgesehen davon war das Hotel Eggers für Veranstaltungen jeglicher Art geschlossen.


+++ AUSGEFALLEN +++

Unser Vortragsabend wurde wegen der Coronapandemie abgesagt. Abgesehen davon war das Hotel Eggers für Veranstaltungen jeglicher Art geschlossen.


Unser Trainingsschießen in Garlstorf fand unter Corona-Bedingungen statt.

Unsere Vortragsabend wurde wegen der Coronapandemie abgesagt. Abgesehen davon war das Hotel Eggers für Veranstaltungen jeglicher Art geschlossen.


Unser Trainingsschießen in Garlstorf fand unter Corona-Bedingungen statt.

Rückblick »Der weite Schuss bis 200/300 m« am 22.07.2020:
Mit 9 Teilnehmern davon 2 Gästen und gutem Wetter schossen wir auf der Schießbahn 2 erst auf 200 Meter und anschließend auf 300 Meter Entfernung auf die große Bundeswehrscheibe. Dank der Hilfe und Umsicht aller Teilnehmer verlief das Schießen und der Auf- und Abbau reibungs- und problemlos. Erstmals schossen wir bei einem neuen Pächter. Frau Rasmußen hat den Schießstand an junge Leute verpachtet deren Hauptgeschäft wohl das Paintball-Schießen ist.

(Text: Hans Martin Reinartz)


Unser Trainingsschießen in Garlstorf fand unter Corona-Bedingungen statt.


Rückblick »57. Wandsbeker Meisterschaft« Büchse/Flinte am 22.08.2020
Das Wetter war super, und Temperaturen um die +25° C schafften hervorragende Bedingungen für gute Leistungen. Mit 11 Teilnehmern war unser kleiner Wettkampf wahrscheinlich auch durch covid-19 nicht so gut besucht wie im vergangenen Jahr. Um 17.45 Uhr konnten wir unseren Wettkampf pünktlich beenden und fuhren nach einigen zu erledigenden Formalitäten alle zusammen zum Gasthof Isernhagen nach Gödenstorf zur Auswertung, Siegerehrung und zum Essen. Den 1. Platz und damit Gesamtsieger mit 2 Goldmedaillen erkämpfte sich unser neues Mitglied Björn-Axel Dose mit 276 Punkten (Büchse 181 Punkte, Flinte 95 Punkte). Berthold Klingbeil belegte den 2. Platz als Gesamtsieger mit zusammen 272 Punkten und erhielt die Silbermedaille. Den 3. Platz in der Gesamtsiegerwertung belegte Thomas Sellmann mit 247 Punkten. Beim Büchsenschießen belegte Berthold Klingbeil den 2. Platz und erhielt mit 172 Punkten die Silbermedaille. Den 3. Platz mit der Büchse belegte Michael Bockelmann und erhielt mit 161 Punkten die Bronzemedaille. Beim Flintenschießen belegte den 1. Platz Thomas Sellmann und erhielt damit die Goldmedaille, den 2. Platz erreichte Berthold Klingbeil und erhielt für 100/3 Punkte die Silbermedaille. Den 3. Platz mit der Flinte belegte Klaus Heising mit 100/4 Punkten und erhielt dafür die Bronzemedaille. Der Tag und damit die 57. Wandsbeker Meisterschaft Gewehr in Garlstorf klang würdig aus bei süffigen Getränken und leckerem Essen. Herzlichen Dank an alle Helfer aber auch an die Teilnehmer, ohne die so ein Wettkampf nicht hätte stattfinden können.

(Text: Hans Martin Reinartz)


Unser Trainingsschießen von 18.00 – 19.00 Uhr in Garlstorf fand unter Corona-Bedingungen statt. Im Schießkino von 19.00 – 20.00 Uhr durften in den Aufenthaltsraum vor der Schießhalle nicht alle hinrein, einige mussten leider im Flur warten.


Rückblick »Es riecht nach Jagd – Exkurs über das Winden, Riechen und Wittern beim Jagdhund« am 09.09.2020
Mit gewohnter Eloquenz, fachlich präzise und seinem unverwechselbaren Humor, stellte uns der niedergelassene Tierarzt und Hegeringleiter Dr. Dirk Remien das Riechorgan des Hundes vor. Sein Exkurs verglich auch durch Gegenüberstellung von Hund und Mensch die jeweiligen Möglichkeiten Gerüche wahrzunehmen. Trotz covid-19, fanden sich zu diesem Vortragsabend 16 Teilnehmer ein, die eifrig Fragen stellten und lebhaft teilnahmen. Uns wurde trotz unseres oberflächlichen Allgemeinwissens erst in diesem Vortrag richtig deutlich wie unglaublich komplex das Riechorgan der Caniden ist und funktioniert. Die Ausführungen von Dr. Remien waren verständlich bildhaft unterstützt und haben vielen die Augen geöffnet was z. B. das Suchverhalten von Jagdhunden auf der Wundfährte angeht. Nach gut zwei Stunden Vortrag und angeregter Diskussion verabschiedete sich Remien und fuhr zurück nach Bienenbüttel. Alle waren begeistert von diesem sehr informativen, lehrreichen und humorvollen Vortrag. Wir werden ihn im nächsten Jahr wieder zu einem interessanten Thema einladen.

(Text: Hans Martin Reinartz)


Rückblick »13. Großer Jagdparcours um den Thomas-Reimer-Pokal« am 21.09.2019
Mit 9 Teilnehmern und bestem Wetter konnten wir unsere 15. Großen Jagdparcours durchführen. Sieger wurde mit 17/0 Wurfscheiben zum 6. Mal Hans Martin Reinartz, den 2. Platz erreichte Vinko Cujic mit 17/2 Wurfscheiben und den 3. Platz belegte Berthold Klingbeil mit 16/1 Wurfscheiben. Ich danke allen für ihre Disziplin und Unterstützung bei der zügigen Durchführung unseres Wettkampfes. Alles klappte wie am Schnürchen. Wie schon bei der 57. Wandsbeker Meisterschaft konnten wir so schon deutlich früher nach Gödenstorf zur Auswertung, Siegerehrung und zum Essen fahren. Normalerweise wären wir 10 Teilnehmer gewesen aber mein Stellvertreter Matthias Krug musste kurzfristig absagen, weil seine Frau Maylin vier Wochen vor dem angenommenen Termin einer Tochter das Leben schenkte. Beiden glücklichen Eltern unsere herzlichsten Glückwünsche.

(Text: Hans martin Reinartz)


Rückblick »Hubertus – Legende und historische Wirklichkeit« am 14.10.2020
Der Leiter der Gruppe Altona/Blankenese und ehemalige Pastor Bernd Neumann hat Legende und Wirklichkeit unseres Schutzheiligen Hubertus von Lüttich erforscht und uns an seinen Ergebnissen teilhaben lassen. Sein interessanter Exkurs in das frühe Mittelalter des 7. Jahrhunderts (St. Hubertus lebte von 655 bis 727) war wirklich sehr interessant, zumal er verdeutlichte, dass es keinen einzigen Beleg dafür gab, was uns die Legende mit dem Hirschen berichtet. Auch sein Pendant der römischkatholischen Kirche, der Schutzheilige Eustachius, soll ähnliche Erscheinungen gehabt haben. Wer möchte, kann das im Internet bei Wikipedia unter Hubertus und Eustachius nachlesen. Wir waren, wohl aufgrund von covid-19, nur 13 Teilnehmer, die nach Neumanns Referat noch angeregt diskutierten.

(Text: Hans martin Reinartz)


Alle Termine sind wegen covid-19 ausgefallen.


Keine Termine.

Druckbare Version